C'est parti, direction Saint-Malo!

Tuesday, September 28, 2010
Saint-Malo, Brittany, France
Yippieh, endlich mal wieder raus! Jean Philippe hat mich auf einen Kurztrip von Sonntag Mittag bis Montag Mittag eingeladen. Wir sind mit dem Zug von Paimpol ueber Guingcamp und Rennes gefahren, was 4 Stunden gedauert hat, aber die Zeit verging wie im Flug. In Saint-Malo angekommen, haben wir einen Spaziergang in der Stadt gemacht, dessen Kern auf einer Insel liegt und von Festungsmauern umgeben ist. Es gibt nur einen Zugang zum Festland, 'la sortie'. Waehrend der Befreiung der Stadt von den Deutsch durch die Amerikaner wurde viel durch Bomben zerstoert, sogar die Kathedrale, aber heute ist es wieder eine schoene Stadt.
Wir haben in einer kleinen Crêperie gegessen, natuerlich sehr lecker und uns die Stadt auch nochmal im Dunkeln angeguckt .
Nach einer Nacht in einem winzigen Hotel sind wir wieder aufgebrochen, um diesen magischen Ort weiter zu ekunden. Wir haben ein paar Postkarten verschickt und ich habe mir neue Schuhe gekauft (ja Mama! Ich habe jetzt ein heiles Paar!). Als das Meer weit genug zurueckgeflossen war, haben wir das Grab von Chateaubriand (fuer alle, die ihn nicht kennen: ein grosser franzoesicher Schriftsteller) auf der 'Grand Bé' besucht und dort eine kleine Lesung gemacht.
Leider sind wir dort etwas zu lange verweilt, denn auf dem Weg zum Bahnhof mussten wir etwas die Beine in die Hand nehmen. Aber gut, dafuer hat mir Jean Philippe in Rennes 'sein' Quartier gezeigt und wir sind mit der kleinsten Metro der Welt gefahren. In Paimpol haben wir dann noch eine Pizza bei Philippe, einem Freund von JP, gegessen, excellent!
Heute Mittag, also, Dienstag, bin ich auf die Insel zurueckgekehrt, sehr erholt und zufrieden!

Was sonst noch so passiert ist: Waehrend der letzten Woche hatten wir Musiker hier, 'Vertigo', einer davon war François' Bruder. Am Freitag haben sie ein tolles Konzert mit einer bretonsich Saengerin gegeben, nicht zu traditionell aber doch bretonisch.
Ausserdem hatte ich Besuch von Charley und Toni, was mich sehr gefreut hat. Ein Stueckchen zuhause, das zu mir gekommen ist. Wir haben 2 tolle Tage miteinander verbracht, bevor die beiden dann Richtung zuhause mit Zwischenstopp in Amsterdam gefahren sind.
Die Arbeit im Moment besteht aus viel Transformation, Massen von Tomaten wurden zu Saucen verarbeitet und bald sind die ersten Aepfel, die ich mit meinen Freundinnen gepflueckt habe, dran.
Also, viel zu tun! (Wie immer;D)
Other Entries

Comments

Erni
2010-09-30

Liebe Kerstina,
darf ich mich vorstellen, auch ich bin eine ehemalige kervilon-wwoofeuse
und ich habe mit neugier deinen blog gelesen. ich bin darauf gestoßen, weil
ich nach infos über die farm suche. wir sollen in der schule eine homepage
planen und da möchte ich, natürlich fiktiv, eine homepage von kervilon
erstellen. könntest du mir an meine emailadresse erni.s@gmx.at den
aktuellen wwoofing text schicken? mein account ist nämlich nicht mehr aktiv.
das wär total nett! ganz schöne grüße an helene, francois, marion und
vincent und natürlich an dich, erni

2020-08-03